Willkommen !

Ich habe immer schon gerne gelesen und auch selbst Geschichten geschrieben. Das hat aber leider schon ein paar Jahre nicht mehr funktioniert. Nach einer depressiven Phase geht es mir jetzt wieder besser, und auch Gedanken, Fantasie und Worte haben den Weg wieder zu mir zurück gefunden.

Dieser Blog soll mir dabei helfen, meine Gedanken und Gefühle wieder in Geschichten zu verpacken und so zu verarbeiten.

Euch beschert er vielleicht ein paar entspannende, nachdenkliche oder auch amüsante Minuten!

Alles Liebe, euer Felsenmädchen ❤


Wer genau guckt, sieht, dass Mut auch nur ein Anagramm von Glück ist.

Julia Engelmann

Warum „Felsenmädchen“ ?

Das griechische Wort für einen gewachsenen Felsen lautet „petra“. Die Felsenstadt Petra in Jordanien ist UNESCO-Welterbe. Und ich bin eindeutig weiblichen Geschlechts 😉

Mich hat die Gegensätzlichkeit des Namens angesprochen: bei Felsen denke ich an Stärke, Stabilität, Bodenständigkeit; bei Mädchen denke ich an Unschuld, Leichtigkeit und Neugier.

Unabhängig davon werde ich immer wieder als „Fels in der Brandung“ bezeichnet, der standhaft bleibt und beruhigend auf andere wirkt.

Diese Eigenschaften habe ich in den letzten Jahren verloren. Jetzt bin ich dabei, diesen meinen „Fels“ wieder zu festigen und die Stabilität in meinem Leben wiederzufinden. Dazu gehört auch, mein inneres Kind – das Mädchen – wieder wahrzunehmen und mein Leben zu genießen.


Be a rainbow in someone else’s cloud.

Maya Angelou

Blog

Neuanfang

Lange Zeit lief ich im Dunkeln, ohne es zu wissen. Die Finsternis zerdrückte mich, bis Sterne Hoffnungslöcher rissen. Der erste Schritt ins helle Licht war warm und unbeschreiblich. So geht’s nun weiter – hoffentlich! Die Finsternis verbann‘ ich! Verfasst im Oktober 2020

Mental Health Day 2020

; Ein Semikolon repräsentiert einen Satz,den der Autor beenden könnte,aber sich dazu entschieden hat,es nicht zu tun.Dieser Autor bist du – undder Satz ist dein Leben. Semicolon Project Du allein bist genug.Du musst niemandem etwas beweisen. Maya Angelou Manchmal wären wir gerne anders,doch das hat niemals einen Zweck.Jeder ist auf seine Weisegut genug und auch …

Perception

Ich saß in der zweiten Bankreihe der Kirche. Ich war allein, meine Augen waren geschlossen. Konzentriert hörte ich meinem Atem zu, wie er durch Nase und Luftröhre hindurch strich, meine Lungen durchströmte und schließlich meinen Körper wieder über meinen Mund verließ. Meine Lippen waren ausgetrocknet, die Hände lagen zusammengefaltet in meinem Schoß. Ich öffnete die Augen …